Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD-Therapie)

Unter dem Begriff craniomandibuläre Dysfunktion, kurz auch CMD genannt, versteht man die Fehlregulation des Kiefergelenks. Eine solche Schieflage der Kiefer kann Beschwerden verursachen, die nicht direkt mit dem Kauorgan in Verbindung gebracht werden. Dies macht es für Laien oftmals schwer zu erkennen, ob sie unter dieser Erkrankung leiden.

Zu dem Symptomen von CMD zählen nämlich unter anderem:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen oder Migräne
  • Kieferknacken
  • Probleme beim Öffnen des Mundes
  • Muskel- und Nackenverspannungen
  • Schlafstörungen
  • Schluckbeschwerden
  • Konzentrationsschwäche
  • Und vieles mehr…

Wie wird CMD behandelt?

Für eine effektive Behandlung ist es zunächst wichtig, den Ursachen und dem Umfang der Kieferfehlstellung auf den Grund zu gehen. Hierfür nutzen wir in unserer Praxis die sogenannte Funktionsanalyse. Nach abgeschlossener Diagnostik wird der Behandlungsverlauf individuell festgelegt. Ziel einer CMD-Behandlung ist es, die Kaumuskulatur zu entlasten und natürliche Kaubelastung wiederherzustellen. Um den Kiefer in die richtige Position zu rücken, hilft in vielen Fällen bereits das Tragen einer individuell angefertigten Aufbissschiene.

Sie befürchten unter einer craniomandibulären Dysfunktion zu leiden?

Wenn Sie das Gefühl haben an einer Fehlregulation des Kiefergelenks zu leiden, vereinbaren Sie einen Termin zur Funktionsanalyse in unserer Praxis.
Rufen Sie uns an unter 040 / 713 13 09. Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten einer CMD-Behandlung.

CMD-Therapie
Meinungen: 26 (∅ 3.69)